Newbyfragen


#1

Hallo zusammen,

nachdem Holgi das Thema nun mehrfach platziert hat, habe ich mir YNAB nun auch mal näher angesehen. Ein paar Unklarheiten habe ich noch:

  1. Will man die Import-Funktion wirklich nutzen? Entweder warte ich mit dem Zuweisen von Ausgaben immer solange, bis die dann im Export / bei der Bank auftauchen, oder muss nacher Linken/Matchen. Außerdem bin ich mir unsicher wie das dann mit wiederkehrenden Transaktionen läuft. Linkt ihr die dann immer? So wie das für mich aussieht, ists vlt sogar weniger Aufwand, den Import einfach nicht zu verwenden.

  2. Regel 1 sagt ja, gib jedem Dollar einen Job. Wenn ich immer 100% budgetiere, verleitet die Regel dann nicht dazu immer sein ganzes Einkommen auszugeben? Ich hab garnicht so das problem damit mein Geld nicht hin käme, ich will nur einfach mehr sparen und transparenter sehen wohin es so geht. Habt ihr fürs Sparen einfach ne Kategorie gemacht, oder verplant ihr nicht 100%?

  3. Sparkonten: Ich habe ein Konto auf dem ich Geld packe, das ich garnicht kurzfristig anpacken mag. Das ist bisher mein Pufferkonto gewesen. Der Idee nach erfüllt YNAB ja aber auch diese Funktion, deshalb frage ich mich: Sollte ich das auch als Account hinzufügen, oder so tun als gäbe es das Geld nicht? Wenn ich was davon bezahle würden die Transaktionen in YNAB fehlen und die Sache intransparenter machen.

  4. Clearance: Nutzt ihr das? Was habe ich davon? Geht es nur darum 2 Zahlen zu haben, nämlich eine die das Konto reflektiert und eine die man effektiv zur Verfügung hat? Die Idee von YNAB ists doch eh das Geld altern zu lassen und nicht nach dem Kontostand zu agieren, wozu dann dieses an- und abhaken?


#2

Zu 1. habe ich nun den Thread hier gefunden: Import von Bankumsätzen und Eingabe über App

Ich werde es wohl auch lieber von Hand machen


#3

Hallo Sven, erst einmal herzlich willkommen in der Community :slight_smile:

  1. Also ich habe die Import-Funktion von YNAB noch nie (weder im alten YNAB noch im Neuen) genutzt. Ich bin zwar eigentlich ein großer Freund von Automatisierung, aber gerade YNAB habe ich mir zugelegt um meine Finanzen wirklich in den Griff zu bekommen. Daher trage ich auch jede Einnahme / Ausgabe manuell, damit ich direkt sehe was mit meinem Geld passiert und wie der Cashflow ist.

  2. Ja, ich budgetiere mein Geld zu 100% – das ist ja auch der Sinn dahinter. Und nur weil ich etwas budgetiere muss ich es ja nicht ausgeben. So habe ich diverse Spar- und Puffer-Budgets wo jeden Monat Geld budgetiert wird aber eben nicht ausgegeben bzw. erst dann wenn das Spar-Ziel (Urlaub, neuer Mac, neues iPhone etc. pp.) erreicht ist.

  3. Kenne ich das System, ich habe vor YNAB auch mit einem Mehr-Konten-System gearbeitet. Seit YNAB habe ich nur noch ein Konto, da ich nicht mehr mit meinem Kontoauszug plane, sondern nur noch über mein Budget, wo das Geld liegt – auf dem Girokonto, einem extra Sparkonto etc. – ist absolut irrelevant. Aber wenn du dein Sparkonto behalten möchtest würde ich das ebenfalls als Account hinzufügen.

  4. Ja, das nutze ich z.B. wenn ich mit der EC-Karte was bezahlt habe, aber der Umsatz noch nicht auf dem Konto gebucht worden ist. Erst bei Valuta auf dem Konto cleare ich die Ausgabe. Weil ausgegeben habe ich ja etwas, nur weil das auf dem Konto noch nicht zu sehen ist, ist das Geld ja trotzdem weg.

Viele Grüße,
Kai


#4

Moin Sven,

ich nutze noch das alte YNAB4 - hier meine Antworten auf Deine Fragen:

  1. Ich mache alles per Hand - auf diese Weise habe ich das Gefühl, immer gut über meine Transaktionen informiert zu sein. Wenn man da ein bisschen Routine reinbringt, geht das auch ratzfatz und man stolpert auch schnell über problematische Vorgänge und kann sie ggf. zeitnah zurückbuchen lassen.
    Ich habe bei der Importfunktion auch den Eindruck, das ist hauptsächlich auf amerikanische Banken ausgelegt und funktioniert in Europa nur so mittelgut. Kann aber sein, dass der Eindruck veraltet ist und inzwischen von der Realität überholt wurde :wink:
  2. Ja, YNAB ist ein nullbasiertes System, d.h. damit es gut funktioniert, verbuchen wir das gesamte verfügbare Geld. Wie Kai schon schrieb: das heißt ja nicht, dass man alles sofort ausgibt, sondern dass man sich im Gegenteil sehr bewusst macht, wieviel des eingenommenen Geldes man auf Altersvorsorge- oder Langzeit-Spartöpfe schiebt.
  3. Solche Konten habe ich bei mir als Off-Budget-Konten eingerichtet - z.B. sind das bei mir die in Punkt 2 genannten Altersvorsorge- und einige der Langzeit-Spartöpfe. Konkret geht dann jeden Monat Betrag X per Transaktion auf so ein Off-Budget-Konto.
  4. Ich nutze das, weil ich so immer einen guten Überblick darüber habe, welche der von mir (potentiell fehlerträchtig) eingegebenen Transaktionen von der Bank bestätigt sind - und auch, bis wohin ich im Falle einer Diskrepanz zwischen Konto und Budget zurückschauen muss, um den Fehler zu finden (nämlich nur bis zur letzten Reconciliation).

Viele Grüße
Jan


#5

Hallo Sven,
auch von mir erst einmal ein herzliches Willkommen in der Community!

  1. Ich halte es da genau wie @Synoxis. Ich trage jede Buchung per Hand ein. bzw lasse mir wiederkehrende Buchungen über “Schedules Transactions” eintragen. So behalte ich den Überblick über meine Finanzen.

  2. Selbstverständlich budgetiere ich immer zu 100%. Das wäre ja sonst ein Verstoß gegen Regel 1.
    Wenn wir Geld nicht ausgegeben wollen wird es in einer Sparkategorie verbucht. Ich habe mir da zusätzlich zu den Rücklagenkategorien für meine finanzielle Sicherheit und meine als Zukunftsziel geplante finanzielle Freiheit noch eine Wunschliste am Beispiel von diesem Blogpost von "Dave Crombleholme" genommen. --> https://www.youneedabudget.com/wish-lists/ dort lege ich dann Geld für alle Dinge zurück, die wir uns gerne in der Zukunft anschaffen bzw erleben wollen zurück. Mit der Größe der Anschaffung versehen (an Hand von Kleidergrößen) und nach Priorität sortiert.

  3. Ich verwende Clearence andauernd. Ich zahle nahezu alles was möglich ist mit der EC Karte und sobald ich das Geld ausgeben habe trage ich es in YNAB ein. Jedoch ist das Geld ja noch nicht tatsächlich von meinem Konto verschwunden. Erst wenn es von meinem Bankkonto abgebucht wurde, wird die Buchung als “cleared” makiert. Und wenn ich mehr als 5 Buchungen cleared habe mache ich ein “Reconciling”. So bleibt mein YNAB immer aktuell und ich weiß zu 100 %, dass wenn ich dort hineinsehe, ich mich auch auf meine Daten verlassen kann.

Beste Grüße
Nicolai


#6

Das meiste ist ja bereits beantwortet. Ich will nur ein paar Aspekte ergänzen.

Zu Punkt 2:
Ja, umbedingt für das Sparen eine eigene Kategorie (oder mehrere) machen. Das ist für mich eins der wichtigen Features. Geld was budgetiert ist, muss nicht ausgegeben werden - es hat nur einen Job/Zweck. Wenn du Geld übrig lässt, verleitet das sehr schnell dazu, Kategorie zu überziehen und einfach aus dem übrigen Topf zu nehmen. Hast du aber (möglichst spezifische) Sparkategorien, sieht das anders aus. Wenn du z.B. überlegst, ob du jetzt noch ins Steak House gehen kannst, obwohl deine Essen gehen Kategorie quasi leer und du siehst da liegen noch 500 Euro ungenutzt rum - klar, warum nicht. Wenn du aber stattdessen dich entscheiden müsstest, nehme ich das Geld aus der geplanten Urlaubsreise oder vom geplanten neuen Rechner, dann überlegt man sich das zweimal. Man trifft bewusstere Entscheidungen.