Die deutschsprachige YNAB Community

Geldanlage

Ende April ist es soweit: Das Konto ist am Monatsende im Plus. Zeit, sich Gedanken zu machen, wo man seinen Puffer am besten anlegt. Die Zinsen sind ja im Keller. Wo kann man denn aktuell Geld sinnvoll anlegen? Wichtig wäre halt, dass man ohne Strafzahlungen kurzfristig (1-2 Wochen) rankommt.

Meinst du Themen wie wir sie hier besprechen

Oder eher Anlageformen wie Tagesgeld, Festgeld?
Die Zinzsen für Tagesgeld sind natürlich gerade, ziemlich im Keller

http://snipz.de/finanzvergleich/tagesgeld-rechner/

Hier findest du manchmal auch Aktionen wo die Zinsen bei bis zu 2% liegen, was natürlich auch, irgendwie traurig ist :sweat:
http://snipz.de/?s=tagesgeld

Sonst gibt es ja mittlerweile auch Community Finanzierung, also das du ne Bank für andere Leute spielst, das ist dann aber weniger kurzfristig.
Hier z.B. bei Smava

Gratuliere! Das ist schonmal ein Riesenschritt. Wenn man den aus eigener Kraft erreicht hat (ohne solche Dinge wie Weihnachtsgeld oder andere Einmalzahlungen), ist das schon viel wert.

Aber ich muss die Stimmung etwas dämpfen: Du hast jetzt noch keinen Puffer auf dem Girokonto, sondern gerade mal so große Rainy Day Funds, dass die vom Umfang her einem Anteil deiner monatlichen Ausgaben entsprechen. (Denn sonst wäre am Monatsende dein Kontostand so hoch wie deine Rainy Day Funds.)

Das bedeutet, wenn eine Gehaltszahlung mal etwas später kommt, oder du zwischendurch sehr dringend größere Ausgaben bewältigen musst, rutscht dein Konto ins Minus. Da muss nur mal am Monatsende die Reihenfolge zwischen Gehaltszahlung und Lastschrifteinzug der Miete umgekehrt laufen, dann kann es schon eng werden, und dann schaffst du es möglicherweise auch nicht mehr, rechtzeitig Geld von deinem Pufferkonto zu überweisen.

Genau dieses Jonglieren zwischen den Konten (und das Timing von Rechnungen) will man ja vermeiden.

Die gute Nachricht: Das heißt aber nicht, dass du zwangsläufig einen kompletten Monatslohn auf dem Girokonto parken musst, sondern nur so viel, wie du zum Leben brauchst, um die Zeit zu überbrücken, die der Zugriff auf dein Pufferkonto in Anspruch nimmt. Wenn das z.B. eine Woche dauert, also etwa ein Viertel deines Monatslohns.

Deswegen solltest du ein Notfallkonto nicht mit einer Geldanlage verwechseln. Eine Geldanlage soll für zehn, zwanzig Jahre gedacht sein, das Notfallkonto muss auch kurzfristige Risiken ausgleichen könnnen.

Also in etwa folgende Aufteilung:

  • ca. die Hälfte des Monatslohns auf dem Girokonto belassen
  • ca. drei Monatslöhne auf dem Tagesgeldkonto, wenn mal was Größeres kaputt geht, Einkommensausfall, etc.
  • alles darüber hinaus in langfristige Anlagen stecken (s.o.)
4 Like

Hey Lars,

danke für die ausführliche Antwort. Da war ich wohl etwas zu enthusiastisch :smile:
Ich mache mir zum ersten Mal im Leben Gedanken um Geld und erstaunlicherweise ist es gar nicht schmerzhaft. Im Gegenteil: es ist ein verdammt gutes Gefühl. Trotzdem denke ich wohl noch viel zu kurzfristig. Dein Plan scheint mir recht ausgegoren und ich denke, ich werde das genau so machen.